Wahlinformation Landratskandidatur

Am 15.01.2023 wird der*die Landrat/Landrätin im Kreis Minden-Lübbecke gewählt.
Die Kreismitgliederversammlung, das höchste Gremium des Kreisverbandes von Bündnis 90/Die Grünen,
folgte am 30.10. dem Vorschlag einer Findungskommission mit mehrheitlicher Zustimmung und hat beschlossen,
keine*n eigene*n Kandidat*in zu nominieren.

Dem ging die Arbeit einer Findungskommission voraus, welche sich aus jeweils zwei Personen des Vorstands der Kreistagsfraktion und des Kreisvorstandes zusammengesetzt hat.
Diese Kommission hatte das Ziel, eine*n geeignete*n Kandidat*in zu finden, wofür ein anspruchsvolles Anforderungsprofil erstellt wurde.
Dazu wurden Gespräche mit potenziellen Kandidat*innen geführt.
Diese führten nicht zum Ergebnis, eine Person aus den eigenen Reihen ins Rennen zu schicken.

Für die Unterstützung des SPD- oder CDU-Kandidaten fand die Kommission auf inhaltlicher Ebene nicht genug Schnittmengen.
Die Kreismitgliederversammlung folgte dieser Argumentation mehrheitlich.

Auch wir Portaner Grünen sind an diesem Votum beteiligt gewesen und schließen uns vollumfänglich an.
 
Der Kreisverband und auch wir möchten in den kommenden Monaten mit darauf aufmerksam machen, dass die Wahl stattfindet.
So soll sichergestellt werden, dass die Menschen im Mühlenkreis ihre Stimme nutzen.
 
Auch wenn es keine direkte Unterstützung des SPD- oder CDU-Kandidaten geben wird,
werben Stadtverband und Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Porta Westfalica
ausdrücklich für die Wahl eines dieser beiden demokratischen Kandidaten.

Wir sprechen uns explizit gegen Rechtspopulisten, Nationalisten und Parteien der Ungleichwertigkeit aus.

"Laut gegen Rechts"

Wir die Unterzeichnenden nehmen wie folgt Stellung zu den Rechtsrockkonzerten in Porta Westfalica Veltheim:

Wir stehen geschlossen hinter der Aussage unserer Bürgermeisterin Anke Grotjohann aus dem MT vom 27.10.2022, dass „sie so etwas nicht in Porta haben möchte“.

Wir müssen alles tun, um dieses Konzert und auch weitere rechte Aktivitäten zu unterbinden.

Menschenverachtendes und diskriminierendes Gedankengut jeglicher Art hat in unserem schönen Porta Westfalica keinen Platz!

Stadtverband und Fraktion der CDU Porta Westfalica
Stadtverband und Fraktion der SPD Porta Westfalica
Stadtverband und Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Porta Westfalica
Verein und Fraktion der Wählergemeinschaft Porta Westfalica
Stadtverband und Fraktion der FDP Porta Westfalica
 

"Schule Neu Denken"

Die gemeinsame Veranstaltung von den Grünen Porta Westfalica und der Wählergemeinschaft Porta „Schule Neu Denken“ veranlasste am gestrigen Abend Eltern, Lehrer*innen und Menschen aus Politik und Verwaltung, sich in der AWO Begegnungsstätte Lerbeck einzufinden.

Im Fokus standen die Vorträge von Herrn Ransiek und Herrn Schlattmeier wie eine  zeitgemäße Schule, auch hier in Porta, aussehen könnte.

Wir möchten uns auch noch ganz herzlich bei Frau Fleissner und Frau Kallendorf-Franke für die Redeleitung bedanken.

Unsere Bürgermeisterin Frau Grotjohann konnte ihre netten Grußworte leider nur telefonisch übermitteln, da sie sich aufgrund der Verkehrslage im Stau zwischen Bad Oeynhausen und Porta Westfalica befand.

Nun ist es an uns, die Schritte für eine intelligente Umsetzung der zukünftigen Grundschule in Neesen konsequent, transparent und vor allem gemeinsam zu gehen.

Den Referenten und allen Teilnehmenden für diesen informativen Abend einen ganz herzlichen Dank.

Herbst-Impressionen

Dass uns Grünen Porta Westfalica der Wald am Herzen liegt, konnte man heute wieder sehen.
Wir waren auf einer von Dr. von Lochow geführten Wanderung rund um den Bereich Papensgrund.
Unsere Artenvielfalt bietet einzigartige Einblicke, wie es um die Natur bestellt ist.
Zeigt aber dass wir auch in Zukunft viel Kraft brauchen werden, unsere ökologische Wälder in vollem Umfang zu bewahren.

Einladung „SCHULE NEU DENKEN!“

Neubau Grundschule Neesen - Experten diskutieren über Zukunftskonzept

Die Debatte um Sanierung bzw. Neubau der Grundschule Neesen kommt in die endscheidende Phase.
Steigende Schülerzahlen, der dramatische Raummangel sowie geänderte Anforderungen an die Qualität von Schulgebäuden zeigen einen deutlichen Handlungsbedarf am jetzigen Hauptstandort des Schulverbundes Neesen/Kleinenbremen an.

Klarheit scheint mittlerweile darüber zu bestehen, dass ein Neuanfang nötig ist, wenn auch über mögliche Standorte für eine neue Schule im politischen Raum kontrovers diskutiert wird.
Doch was ist eine gute, zukunftsfähige Schule und wie kann diese aussehen? Politik und Verwaltung ringen daher derzeit um Eckpunkte für die weiteren Planungen.

Vor diesem Hintergrund bietet jetzt eine öffentliche Informationsveranstaltung die Möglichkeit, sich über moderne pädagogische Raumkonzepte zu informieren.
Unter vielen Bildungsexperten besteht längst Einigkeit darin, dass die klassische Flurschule mit ihren „Schuhkartonklassen“ ausgedient hat.
Sie engt nach ihrer Auffassung nicht nur pädagogisch flexible Konzepte räumlich viel zu sehr ein, sondern wird auch nicht den veränderten Anforderungen wie Inklusion, Digitalisierung und Ganztagsunterricht gerecht.

Ebenso sind die Anforderungen einer Gemeinwesenorientierung zu berücksichtigen, bei der Elternarbeit, Bürgerengagement und Stadtteilentwicklung unverzichtbare Elemente des Schulalltags sind. Um erste Konturen für eine „zukunftsfähige“ Schule an der Schnittstelle zwischen Pädagogik und Architektur herauszuarbeiten, laden jetzt Bündnis 90/Die Grünen und die Wählergemeinschaft Porta die interessierte Öffentlichkeit zu einer gemeinsamen Informationsveranstaltung ein.

Die Veranstaltung unter dem Titel „Schule Neu Denken“ findet am 29. September, 19:00 Uhr im AWO - Begegnungszentrum, Eibenweg 9 in Porta Westfalica statt.

Referieren werden an diesem Abend Jens Ransiek, Schulplaner und stellv. Schulleiter des Gymnasiums Bünde zum Thema „Moderner Unterricht und Konsequenzen für das Raumkonzept“ sowie Karsten Schlattmeier, Architekt aus Herford, der u.a. die sogenannte Clusterschule als neues pädagogisches Raumkonzept vorstellt.

Beide Fachreferenten sind parteiunabhängig und stehen im Anschluss ihrer Impulsvorträge für weitere Fragen der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung.

Flyer-Einladung

Facebook-Veranstaltungs-Link

Einladung zum Waldspaziergang im Papensgrund

Bündnis 90/Die Grünen laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am Sonntag, den 25.09.2022, zu einem Waldspaziergang ein.

Treffpunkt: Parkplatz Porta-Bad, Sprengelweg 10, 32457 Porta Westfalica um 10:00 Uhr.

Geführt wird dieser ca. zweistündige Spaziergang von Dr. Albrecht von Lochow, Umweltschutzbeauftragter a.D. der Stadt Porta Westfalica.

Neben Flächen mit dramatischem Baumsterben kann man schöne Waldbilder erleben mit verschiedenen Beispielen naturnaher Begründung  neuer Waldgenerationen.

Daher können die Teilnehmer und Teilnehmerinnen diese kleine Walderkundung vielleicht mit etwas Zuversicht beenden?

Es wird festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung empfohlen.
Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos.

Auch wenn eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig ist, bitten wir Zweckes besserer Planbarkeit darum.

vorstand@remove-this.gruene-porta-westfalica.de

 

Wir freuen uns auf euch!

Friederike, Victoria, Johannes, Jörg und Stefan

Earth Overshoot Day 2022

Heute ist Earth Overshoot Day 2022 – zwei Tage früher als noch im letzten Jahr und so früh, wie bisher nur einmal zuvor.

Ab heute machen wir Schulden bei dieser Erde.

Gründe für den frühen Termin sind unter anderem der hohe CO2-Ausstoß im Verkehr und in der Massentierhaltung sowie die Verunreinigung von Böden, Luft und Grundwasser und der weiterhin viel zu hohe Energieverbrauch. Auf die globale Bevölkerung hochgerechnet, bräuchte unser europäischer Lebensstil die Fläche von sogar ca. drei Erden.

Stark vereinfacht gesagt: Wir überlasten unsere Erde.

Neue Mitglieder im Vorstand

Der Vorstand Bündnis 90/Die Grünen wurde am 23.06.2022, im Veltheimer Gasthaus Stiller, neu gewählt und setzt sich aus der Vorsitzenden Friederike Kallendorf-Franke, dem Vorsitzenden Stefan Borgmann, dem neuen Kassenwart Jörg Böhm, sowie dem neuen Schriftführer Johannes Hauff und der neuen Jugendbeisitzerin Victoria Grotjohann zusammen.

Die Neuwahlen waren sowohl turnusmäßig als auch durch die am 20.06.2022 erfolgte Vereidigung, des bisherigen Kassenwartes Horst Wehage als neues Ratsmitglied erforderlich.
Da die Portaner Grünen neben der obligatorischen, paritätischen Doppelspitze auch die satzungsgemäße Trennung von Mandat und Vorstandsfunktion wert legen. “Horst war über mehrere Jahre eine tragende Säule im Stadtverbands-Vorstand” da ist sich der neue Vorstand einig.

„Mit Friederike und Stefan haben wir ein starkes, gut vernetztes Team an der Spitze der Grünen in Porta Westfalica. Auf die Zusammenarbeit und den Erfahrungsaustausch freue ich mich sehr“, kommentiert die frisch gewählte Jugendbeisitzerin Victoria Grotjohann das Ergebnis der Vorstandswahlen.

Das seit diesem Jahr eine Jugendbeisitzerin in den Vorstand integriert ist, sehen gerade die jüngeren Mitglieder als wichtiges Zeichen. Entsprechend hohen Anklang fand es, dass auf diesen Posten die Tochter der Portaner Bürgermeisterin Anke Grotjohann gewählt wurde.

Herzlichen Glückwunsch an die erste GRÜNE Bürgermeisterin in OWL

Nachdem gestern im Wahlausschuss der Stadt Porta Westfalica die "Feststellung des Ergebnisses der Wahl des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin der Stadt Porta Westfalica vom 15.05.2022" getroffen wurde, konnte unsere Stadtverbandsvorsitzende Friederike Kallendorf-Franke nun auch offiziell gratulieren.

Wir freuen uns mit Anke Grotjohann über das Wahlergebnis.

Und wir bedanken uns bei allen Portanerinnen und Portanern für den Zuspruch und den unzähligen Gratulanten für ihre netten Glückwünsche.
 


 

Eine Information aus unserem Bundesvorstand.

Wir danken Omid Nouripour, unserem Bundesvorsitzenden, für seine Unterstützung von unserer Bürgermeister-Kandidatin Anke Grotjohann.

Eine Information aus dem Bundestag.

Wir danken der Vize-Präsidentin des deutschen Bundestages, Katrin Göring-Eckardt, für Ihre netten Worte.
 


 

Frohe Ostern 2022

Wir wünschen Ihnen schönes und erholsames Ostern 2022.
Lassen Sie es sich gut gehen und haben Sie ein paar wunderbare und hoffentlich friedliche Tage!

Aktion saubere Landschaft 2022

Auch in diesem Jahr findet in Porta Westfalica die  „Aktion saubere Landschaft“ statt.
Selbstverständlich beteiligen sich auch Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen an dieser tollen, sinnvollen Aktion.

Wir sagen "Danke" an alle helfenden Hände.

Bürgersprechstunde mit Anke Grotjohann

 

Lieber Portanerinnen und Portaner,
vielen Dank für Ihren Zuspruch und Ihre Fragen, die Anke in den letzten Tagen auf die verschiedenste Weise erreicht haben.
Gerne hat Sie diese beantwortet.
Da aber vielfach der Wunsch nach einem persönlichen Gespräch geäußert wurde, möchten wir Ihnen das selbstverständlich auch ermöglichen.

Sie möchten Anke Grotjohann persönlich sprechen?
Dann laden wir Sie herzlich zu einem Gespräch am 11.04.2022 in der Zeit von 16:00 – 18:00 Uhr ein.
Sie finden Anke Grotjohann in Raum 4 im Bürgerhaus Hausberge, Am Park 1, 32457 Porta Westfalica.

Anke Grotjohann - Ihre Bürgermeisterin für Porta Westfalica




Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in den nächsten Tagen wird die Wahlbenachrichtigung zur 18. Landtagswahl in NRW und zur Wahl für das Amt des Bürgermeisters/ der Bürgermeisterin von Porta Westfalica zugestellt.

Mit vielen von Ihnen werde ich in den kommenden Wochen hoffentlich noch persönlich über meine Ziele für Porta Westfalica sprechen können.

Hier finden Sie aber schon mal einen Auszug aus meinem Wahlprogramm - ganz unter dem Motto:

Gemeinsam. Anpacken. Jetzt.

Sie haben noch Fragen? Dann kontaktieren Sie mich einfach über meine Website:

https://ankegrotjohann.de

Anke Grotjohann ist gemeinsame Bürgermeisterkandidatin der Grünen und der CDU

Stefan Borgmann, Vorsitzender des Stadtverbandes von Bündnis 90/Die Grünen, sagt: „Sowohl ihre berufliche Qualifikation als auch ihr persönliches Engagement überzeugte beide Vorstände davon, dass mit ihr ein Aufbruch in Porta Westfalica gesichert ist.

Anke Grotjohann ist bereits seit November 2020 Ratsmitglied, stellvertretende Bürgermeisterin und Mitglied in diversen Ausschüssen. Dadurch gestaltet sie bereits jetzt das politische Geschehen mit und ist auf dem neuesten Informationsstand aller Sachgebiete der Stadtverwaltung. Auch ihre Bereitschaft, über die folgenden dreieinhalb Jahre hinaus zur Verfügung zu stehen und damit eine kontinuierliche und verlässliche Verwaltungsleistung zu gewährleisten, spricht für die die Nominierung von Anke Grotjohann.“

Inga Bruckschen, Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes ergänzt: „Anke Grotjohann hat uns als CDU in den vergangenen Jahren durch ihre umsichtige Rats - und Ausschussarbeit überzeugen können. Sie ist in der Lage, mit der richtigen Mischung aus Sachverstand, Empathie und Durchsetzungsvermögen parteiübergreifend zu handeln und Lösungen zu finden. Wir haben von Anfang an gesagt, dass für uns nicht das Parteibuch nicht entscheidend ist, sondern die persönliche Befähigung. Anke Grotjohann bringt viele Eigenschaften mit, um Porta Westfalica langfristig in eine gute Zukunft zu führen. Nicht unerwähnt lassen möchte ich, dass sie zusätzlich zu ihrer Ratsarbeit in Porta Westfalica auch als sachkundige Bürgerin auf Kreisebene tätig ist und somit bereits eine schwarz-grüne Kooperation kennen und schätzen lernen konnte.“

Anke Grotjohann freut sich über das Vertrauen und die Unterstützung beider Stadtverbände. Die Portanerin macht keinen Hehl daraus, bei ihrem möglichen Mitbewerber auf der nötigen Unterstützerliste unterschrieben zu haben: „Demokratie bedeutet auch Auswahl. Daher habe ich bereits vor geraumer Zeit mich nicht nur an der Kandidatenfindung beider Parteien beteiligt, sondern auch die Unterschrift auf der Unterstützerliste für den demokratischen, politischen Mitbewerber geleistet. Ich möchte, dass die Portaner und Portanerinnen ihren Bürgermeister oder Bürgermeisterin frei wählen können und nicht, dass es nur einen Kandidaten gibt. Ich freue mich auf die kommenden Wahlkampfwochen und möchte mit möglichst vielen Menschen darüber ins Gespräch kommen, wie wir Porta Westfalica gemeinsam nach vorne bringen können.“

Stellungnahme von Bündnis 90/Die Grünen Porta Westfalica zu den MT Artikeln 14./15.02.2022

Wir von Bündnis 90/Die Grünen halten es für bedenklich, wenn eine kleine Gruppe von Kommunalpolitikern meint, den nächsten Bürgermeister bzw. die nächste Bürgermeisterin unserer Stadt quasi im Alleingang bestimmen zu können. Genau das wäre der Fall gewesen, wenn sich die CDU auf den Vorschlag von SPD und FDP eingelassen hätte und diese drei Parteien, die rund zwei Drittel der Mitglieder im Portaner Stadtrat stellen, einen gemeinsamen Kandidaten aufgestellt hätten. So wäre der Eindruck entstanden, dass die Politik die Bürgerinnen und Bürger nicht wirklich mitentscheiden lassen will. Wir begrüßen daher, dass der CDU-Stadtverband dieses fragwürdige Angebot von SPD und FDP abgelehnt hat!

Und nur zur Erinnerung: Es sind die Stadtverbände, die in ihren öffentlichen Mitgliederversammlungen ihre Kandidat*innen wählen, und nicht die Fraktionsvorsitzenden!

Auch wir bekennen uns klar und deutlich zu dem Ziel, gemeinsam mit dem Stadtverband der CDU eine Bürgermeisterkandidatin oder einen Bürgermeisterkandidaten aufzustellen. Bei der Kommunalwahl 2020 haben sich die Wähler*innen für Veränderungen und eine Neuausrichtung in der Portaner Kommunalpolitik ausgesprochen und wir sind fest davon überzeugt, dass wir diesen Wählerwillen gemeinsam mit der Portaner CDU am besten umsetzen können.

Es wird Zeit für Veränderungen! Also: Erfüllen wir den Wählerwunsch und machen es in Zukunft besser!

Stellungnahme Stadtverband B´90/Die Grünen Porta Westfalica zu den sogenannten „Montags-Spaziergängen“

Die Versammlungsfreiheit, das Demonstrationsrecht sowie das Recht auf freie Meinungsäußerung sind große Errungenschaften unserer Verfassung. Sie schützen ebenfalls Meinungen, die vom gesellschaftlichen Konsens abweichen und erlauben Bürgerinnen und Bürgern, ihre Ängste, Sorgen und Haltungen auszudrücken.
Als demokratische Partei setzen wir uns grundsätzlich für die Ausübung dieser Grundrechte ein.


Dennoch stehen wir den Protestaktionen, die irreführend als „Montags-Spaziergänge” bezeichnet werden, kritisch gegenüber. Bei diesen handelt es sich um versteckte Demonstrationen, bei denen gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen protestiert wird, während aktiv gegen diese verstoßen wird. Leider sind diese nun auch bei uns in Porta Westfalica angekommen.

Vermehrt mussten wir, mit Bedauern, beobachten, dass „Spaziergänge“ bundesweit ohne Abstand und Masken stattfanden. Daher ist es in der momentanen pandemischen Lage unsolidarisch, sich an diesen Protesten zu beteiligen, da es viele Mitglieder unserer Gesellschaft, inklusive der Demonstrierenden, gefährdet.

Zudem besorgt uns, welche Strömungen diese Protestaktionen im ganzen Land lenken und beeinflussen. Insbesondere das rechte Milieu beteiligt sich über Telegram-Gruppen maßgeblich an der Organisation der „Spaziergänge“.

Uns ist klar, dass sich nicht alle Teilnehmenden diesen rechten Strömungen zugehörig fühlen.
Jedoch vertreten wir die Auffassung, dass individuelle Sorgen in Bezug auf die Schutzmaßnahmen auch ausgedrückt werden können, ohne mit Rechtsradikalen und Querdenkern auf die Straße zu gehen. Auch ungewollt kann dieses Verhalten die Stimmen von gefährlichen, rechten und verfassungsfeindlichen Randgruppierungen stärken.


Wir rufen daher alle Portaner Bürgerinnen und Bürger dazu auf, die „Spaziergänge” nicht zu unterstützen und geltende Sicherheitsmaßnahmen weiterhin einzuhalten.
Wir haben großes Verständnis dafür, dass viele in unserer Gesellschaft durch weitreichende Einschränkungen ermüdet sind und dies zum Ausdruck bringen möchten - dennoch bitten wir Sie, sich mit uns gegen rechte Meinungsmache zu stellen, die diesen Unmut für sich instrumentalisieren möchte.